3096 Tage

von Paramount

Trustami Siegel Widget

Kurzbeschreibung

Sherry Hormanns Verfilmung des Entführungsfalls Natascha Kampusch ist ein intensives Kammerspiel, das vor allem um Realitätstreue und Respekt vor der starken Person Kampusch bemüht ist. Das Entführungsdrama war für Produzent Bernd Eichichinger bis zu dessen unerwarteten Tod ein Herzensprojekt. Und so war es danach nicht klar, ob die Verfilmung des wohl spektakulärsten Entführungsfalls im deutschsprachigen Raum, überhaupt ihren Weg a ...

Produktdetails

Marke: Paramount
Filme: Blu-Ray
Genre: Drama
Altersfreigabe: FSK ab 16 Jahren
Farbe: Ohne
Zustand: Neu

Zustand: Neu

Versandkostenfrei innerhalb Deutschlands

* inkl. ges. MwSt. zzgl. Versandkosten

Zahlungsmöglichkeiten:

PayPal Kreditkarte Giropay Klarna Sofortueberweisung
Klarna Kauf auf Rechnung Klarna Ratenzahlung EPS iDEAL
Amazon Pay

Produktbeschreibung


3096 Tage

Sherry Hormanns Verfilmung des Entführungsfalls Natascha Kampusch ist ein intensives Kammerspiel, das vor allem um Realitätstreue und Respekt vor der starken Person Kampusch bemüht ist.
Das Entführungsdrama war für Produzent Bernd Eichichinger bis zu dessen unerwarteten Tod ein Herzensprojekt. Und so war es danach nicht klar, ob die Verfilmung des wohl spektakulärsten Entführungsfalls im deutschsprachigen Raum, überhaupt ihren Weg auf die Kinoleinwand finden wird. Zu groß schien die Aufgabe. Und auch Regisseurin Sherry Hormann ("Wüstenblume") war sich zunächst nicht sicher, ob sie sich ihr gewachsen sieht.
Wie der Titel deutlich macht, konzentriert sich das Drehbuch von Eichiniger und Ruth Toma ganz auf den Verlauf der über acht Jahre andauernden Entführung von Kampusch durch Wolfgang Priklopil. Nur wenige Szenen räumt der Film der Vorgeschichte und dem Medienecho nach der Flucht Kampuschs ein. Akribisch, fast dokumentarisch wird der eintönige Alltag im Kellerverlies gezeigt. Wenn die Kamera (Michael Ballhaus) das Gefängnis verlässt, bleibt sie vor allem beim Entführer - eindringlich gespielt von Thure Lindhardt. Dieser wird als einsames Muttersöhnchen gezeigt, das in einer grotesk spießigen Welt haust und wohl selber schwer am Leben zu tragen hat. Dennoch ist er nie Opfer. Zu keinem Zeitpunkt versucht der Film die Rollenverteilung umzuwerfen oder gar so etwas wie Verständnis für die Situation des Täters zu heucheln. "3096 Tage" ist kein Film über die Psyche eines Entführers. Er will das Unbegreifliche nicht fassbar machen. Es ist ein Film über den unsterblichen Überlebenswillen des Opfers, das trotz aller Erniedrigungen und Entbehrungen nie die Hoffnung verliert.
Der Film beginnt mit dem Ausspruch Kampuschs, dass nur einer von beiden am Ende überleben wird. Doch Hormann unterläuft geschickt alle Erwartungen an einen Survivalthriller inklusive klassischer Genreelemente, was nicht zuletzt wegen des allgemein bekannten Ausgangs schwierig durchzuhalten gewesen wäre. Die Aufnahmen bleiben meist nüchtern, obwohl sie dem Zuschauer nichts ersparen. Nur ab und zu wird die monotone - aber nicht langweilige - Erzählweise gebrochen und Ballhaus findet fast traumähnliche Bilder, um die Realitätsfluchten von Natascha zu visualisieren. Doch auch sonst ist der Film stark fotografiert, wenn Natascha z. B. völlig alleine ein Skipiste herabfährt, oder sie sich, als sie das erste Mal aus dem Keller an die Oberfläche gelassen wird, wie ein verstörtes dürrbeiniges Tier ins Licht bewegt.
Generell ist die Leistung der Schauspieler, insbesondere von Antonia Campbell-Hughes, die Natascha Kampusch ab ihrem 14. Lebensjahr verkörpert, hervorzuheben. Sowohl darstellerisch als auch körperlich versinkt sie ganz in der Rolle, was schmerzhaft an Christian Bale in "The Machinist" denken lässt. Lediglich die Synchronisation des auf Englisch gedrehten Films fällt störend auf. Zu fremd wirkt es, wenn sich die Charaktere durch Wiens Vororte und Baumärkte bewegen und dabei klares Hochdeutsch auf die Lippen gelegt bekommen.
Letztlich geht es Hormann, anders als anderen Filmen mit ähnlicher Thematik, wie etwa Markus Schleinzers "Michael", vor allem um Respekt. Respekt vor der Person Kampusch, die nicht erst in letzter Zeit ihren Umgang mit dem Verbrechen in den Medien hinterfragen lassen musste. "3096 Tage" verstört nicht und wirft keine Fragen auf. Es ist die pure und ergreifende Chronologie eines Überlebenskampfes. mahe.

Originaltitel: 3096 Tage
Sprache: Deutsch dts HD 5.1 HR/Englisch dts HD 5.1 HR
Untertitel: Dt. f. Hörg.
Regie: Sherry Hormann

Darsteller: Antonia Campbell-Hughes (Natascha Kampusch), Thure Lindhardt (Wolfgang Priklopil), Amelia Pidgeon (Natascha, jung), Trine Dyrholm (Brigitta Sirny), Molloy Dearbhla, Roeland Wiesnekker (Ludwig Koch), Ellen Schwiers (Großmutter), Erni Mangold (Priklopils Großmutter), Sebastian Weber (Ernst Holzapfel), Tina Grawe (Brünette), Angelina Noa (russische Frau), Nicholas Reinke (junger Beamter), Thomas Loibl (Polizist 1), Henry Schindler (Polizist 2), Michael A. Grimm (Polizist 3), Heike Koslowski (Polizistin), Ulla Geiger (ältere Frau), Arthur Streiling (Musiker), Marion Freundorfer (Priklopils Nachbarin)

Produktion: Martin Moszkowicz
Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2013
Bildformate: 1:2,35/16:9
Mehrkanalton: dts HD 5.1 HR
Medienanzahl: 1
Laufzeit: 110 min.

EAN: 4011976327288

Weitere Produktinformationen